Aufrufe
vor 3 Jahren

Praxiszeitschrift Dezember 2016

  • Text
  • Behandlung
  • Kinder
  • Asklepios
  • Stadtklinik
  • Erkrankungen
  • Beschwerden
  • Patienten
  • Neureuther
  • Risikofaktoren
  • Individuell

Praxiszeitschrift_Sept.Online_Layout 1 25.11.2016 13:12 Seite 10 Die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz stellt sich vor: Prof. Dr. Hans Ulrich Kreider-Stempfle Seit April 2005 ist Prof. Dr. Hans Ulrich Kreider-Stempfle Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. Zuvor war der heute 56-jährige Mediziner unter anderem an der Technischen Universität München und am Klinikum Innenstadt der Ludwig-Maximilians Universität München tätig. Er befasst sich seit mehr als 30 Jahren klinisch, wissenschaftlich und in der Lehre mit Herz- Kreislauferkrankungen und Diabetologie. Ihre Experten für da Die Abteilung für Innere Medizin Asklepios Stadtklinik Bad Tölz Abteilung für Innere Medizin Sekretariat Sonja Hiederer/ Getrud Fischer Schützenstraße 15, 83646 Bad Tölz Telefon: (08041) 507-12 21 innere.badtoelz@asklepios.com Wir behandeln Erkrankungen aus dem gesamten Gebiet der Inneren Medizin und bieten höchste medizinische Expertise, innovative Technik im Einklang mit menschlicher Nähe und Herzlichkeit. Die Abteilung für Innere Medizin der Asklepios Stadtklink Bad Tölz wird von Prof. Dr. med. Hans Ulrich Kreider-Stempfle geleitet. Er und sein internistisches Team mit den Schwerpunkten in den Bereichen Kardiologie, Gastroenterologie, Diabetologie und Intensivmedizin bieten eine umfassende Versorgung. Prof. Dr. Kreider-Stempfle befasst sich seit mehr als 30 Jahren mit Herz- und Kreislauferkrankungen. Obwohl die Zahl der Menschen, die an Herzinfarkten versterben, in den vergangenen Jahren zu- rückging, bleiben Herz-Kreislauferkrankungen die Todesursache Nr. 1 in Deutschland. „Dabei könnten viele Krankheitsfälle mit einem gesunden Lebensstil vermieden werden“, betont Chefarzt Prof. Dr. Hans Ulrich Kreider- Stempfle. Neben den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, hoher Blutdruck, zu hohem Cholesterinspiegel und Diabetes mellitus gilt für viele Experten auch Bewegungsmangel als gefährlich. Daher rät der Chefarzt dazu, auch hier etwas zu verändern und für mehr Bewegung im Alltag zu sorgen. „Gerade die Kombination mehrerer Risikofaktoren potenziert die Gefahr für das Herz“, erklärt Prof. Dr. Kreider-Stempfle. Um diese Gefahr rechtzeitig zu erkennen und die Risikofaktoren

Praxiszeitschrift_Sept.Online_Layout 1 25.11.2016 13:12 Seite 11 as Herz-Keislaufsystem der Asklepios Stadtklinik OA Dr. Thomas Remp Ein zugrunde liegender Risikofaktor ist oft eine Blutzuckererkrankung. Deshalb liegt ein Schwerpunkt der Abteilung in der Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Und das mit großem Erfolg. Seit 2014 ist die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz von der Deutschen Diabetes Gesellschaft als „Diabetes geeignete Klinik“ zertifiziert. Das gesamte Spektrum der kardiologischen Untersuchungen und Interventionen wird durch Prof. Dr. Kreider-Stempfle und seinem erfahrenen Fachärzteteam durchgeführt. Wenn das Herz außer Takt gerät Herzrhythmusstörungen können ein breites Spektrum von Beschwerden verursachen. Neben typischem Herzrasen oder können atypische Beschwerden wie unklare Angstzustände, Atemnot oder Thoraxschmerzen die Diagnosestellung erschweren. Eine fachärztliche Risikoabschätzung und falls erforderlich Einleitung einer differenzierten Therapie für die zugrundeliegende Rhythmusstörung ist empfehlenswert. optimal zu bekämpfen, verfügt die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz über umfassende kardiologische und angiologische Diagnose- und Therapiemöglichkeiten um sowohl die vorbeugende Erkennung, als auch eine wirksame Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen zu gewährleisten. Ein hochmodernes Herzkatheterlabor sichert häufig die Diagnose und bietet die Möglichkeit einer Therapie. Die minimalinvasive Beseitigung von Engstellen und Verschlüssen sowohl der Herzkranzgefäße als auch der peripheren Arterien durch Katheterinterventionen wirkt sich lebensverlängernd für die Patienten aus. Eine Herz- und Gefäßoperation und eine Amputation kann häufig vermieden werden. Die Fachbereiche der Abteilung für Innere Medizin Die Fachbereiche der Abteilung für Innere Medizin • Kardiologie • Gastroenterologie • Angiologie • Diabetologie • Intensivmedizin Unsere besonderen invasiven Verfahren: • Katheterinterventionen an Herz- und periphere Gefäßen • Komplexe Wiedereröffnung chronischer Verschlüsse • Stenosebeurteilung mittels intrakoronarer Druckdrahtmessung • Invasive Elektrophysiologie • Implantation (3-Kammer)-schrittmacher/ ICD Systemen Viele anfallsartige Rhythmusstörungen können heute beispielsweise mit sehr hoher Erfolgsaussicht und geringem Risiko durch eine Katheterablation dauerhaft geheilt werden. Dr. Thomas Remp ist Leiter der Elektrophysiologie an der Asklepios Stadtklinik und ist Ihr Experte rund um das Thema Herzrhythmusstörungen. Spektrum der angebotenen Leistungen: • Elektrophysiologische Untersuchungen und Katheterablation supraventrikulärer und ventrikulärer Tachykardien, einschließlich Pulmonalvenenablation bei Vorhofflimmern • Schrittmacher- und Defibrillatortherapie einschließlich kardiale Resynchronisation (CRT) • Implantierbare Eventrecorder z.B. bei unklaren Synkopen oder nach kryptogenem Schlaganfall Indikationen: • supraventrikuläre Tachkardien • Vorhofflattern, atriale Tachkardien • Vorhofflimmern • ventrikuläre Tachkardien • symptomatische ventrikuläre Extrasystolie • unklare Synkopen • Höhergradig eingeschränkte linksventriku läre Pumpfunktion bzw. symptomatische Herzinsuffizienz bei ischämischer oder dilatativer Kardiomyopathie

MVZ Atrium - Dres. Pränger, Hornauer, Pihan und Eriskat Ärzte PartG mbB
Münchner Straße 56 a, 83607 Holzkirchen
Tel.:+49 (0) 8024 475 420
Fax: +49 (0) 8024 475 4260
E-Mail:service@mvz-atrium.de
URL:http://www.mvz-atrium.de/