Aufrufe
vor 5 Monaten

MVZ-Praxismagazin Juli 2021

  • Text
  • Urologie
  • Behandlung
  • Ganzer
  • Borreliose
  • Zecke
  • Zecken
  • Asklepios
  • Muskeln
  • Stadtklinik
  • Infektion
  • Wwwwerbegraphicde

Zeckenschutz für

Zeckenschutz für Vierbeiner ist wichtiger denn je Hunde und Katzen: Mit natürlichen Mitteln das Risiko eines Befalls reduzieren Allerdings gibt es zu den meisten entsprechenden Präparaten keine Studien, die einen effektiven Schutz belegen könnten. Das natürliche Ergänzungsfuttermittel Formel-Z dagegen konnte in einer wissenschaftlichen Studie an 34 Hunden getestet werden. Ergebnis: Der Zeckenbefall wurde um 70 Prozent reduziert. „Das Prinzip des Mittels: Der enthaltene Thiamin-Hefe-Komplex beeinflusst den Stoffwechsel und dabei insbesondere den Hautstoffwechsel positiv, wodurch sich das Hautmilieu der Tiere verändert“, erklärt Tierarzt Dr. Enrico Schramm, der sich mit der Entwicklung und Erforschung von natürlichen und biologischen veterinärmedizinischen Präparaten befasst. Durch das veränderte Hautmilieu nähmen die Zecken den Hund oder die Katze nicht mehr als Beute wahr. Dadurch würden die Tiere von den gefährlichen Plagegeistern gemieden. Nach dem Zeckenrekordjahr 2020 könnte es in diesem Jahr nach Ansicht von Experten noch schlimmer werden. Zecken können aufgrund des Klimawandels mittlerweile ganzjährig aktiv sein, insbesondere bei mildem Klima ist das Risiko eines Zeckenbisses besonders hoch. Wer Hund und Katze nicht vor den Plagegeistern schützt, riskiert die Übertragung von schwerwiegenden Erkrankungen wie der sogenannten Hundemalaria. Grund genug, sich rechtzeitig und möglichst auch ganzjährig um einen wirksamen Schutz für die geliebten Vierbeiner zu kümmern. Studie belegt Wirksamkeit eines natürlichen Zeckenschutzes Wer keine chemisch-synthetischen Präparate einsetzen möchte, kann auch auf natürliche Zeckenschutzmittel zurückgreifen. Darüber freuen sich besonders Eltern kleiner Kinder und Besitzer von Welpen. Den Vierbeinern schmeckt es Hunde und Katzen akzeptieren das Ergänzungsfuttermittel als Leckerli – obwohl es keine künstlichen Geschmacksverstärker und keine anderen chemisch-synthetischen Stoffe enthält. In einer aktuellen Akzeptanzuntersuchung wurden 98 Prozent der Tabletten von den beteiligten Hunden gefressen. Bei den grundsätzlich in Sachen Nahrung etwas wählerischeren Katzen waren es gut 91 Prozent, welche die Tabletten zu sich nahmen. Ein weiterer Vorteil des Ergänzungsfuttermittels: Die tägliche Fütterung unterstützt die Gesundheit der Haut und kann für ein dichtes, glänzendes Fell von Hund und Katze sorgen. Anwendungstipps und alle Infos gibt es unter www.formel-z.info. Das Fell der Vierbeiner spielt übrigens eine essenzielle Rolle für deren Wärmehaushalt – es schützt sowohl vor Sonneneinstrahlung und Wärme als auch vor Kälte. Zudem besitzen Haut und Fell eine wichtige Schutzfunktion vor Verletzungen. Quelle Text: djd/pressetreff.de Fotos: Privat (Marley und Lilly)

Hanföl hilft bei trockenen Händen Wer die Finger oft wäscht und desinfiziert, sollte die Haut richtig pflegen Die Creme des österreichischen Naturkosmetikherstellers wurde jüngst mit dem Award „Bestes Bio 2021“ ausgezeichnet, der vom Naturkostmagazin „Schrot & Korn“ vergeben wird. Naturkosmetik in umweltfreundlicher Packung Hände, die durch Desinfektionsmittel und viel Seife gestresst sind, lassen sich alternativ auch durch natürliche Cremes mit Sheabutter oder Ringelblumenöl beruhigen. Häufiges Händewaschen mit Seife und das regelmäßige Desinfizieren der Hände sind effiziente Methoden, um Viren und Bakterien abzutöten. Gleichzeitig greift das häufige Waschen und Schrubben allerdings die Haut an. In der Folge haben viele Menschen mit trockenen und rissigen Händen zu kämpfen. Hier helfen spezielle Handpflegecremes, zum Beispiel mit dem pflanzlichen Inhaltsstoff Hanf. Hanföl dringt tief in die Haut ein Hanföl wird aus den Samen der Pflanze gewonnen und in der traditionellen Heilkunde unter anderem bei entzündlichen Erkrankungen der Haut eingesetzt. Es zeichnet sich sowohl durch eine hohe Nährstoff- als auch durch eine ausgewogene Vitalstoffdichte aus. Die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat in der Hanfpflanze rund 60 verschiedene Cannabinoide nachgewiesen, die Nervenzellen schützen und Entzündungen hemmen können. Ebenfalls wichtig für die pflegende Wirkung an den Händen ist das Verhältnis von Omega-3-Fettsäuren zu mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das Fettsäuremuster beispielsweise in der Hanf-Handcreme von Styx Naturcosmetic entspricht in großen Teilen dem der menschlichen Haut. Aus diesem Grund zieht das in der Creme enthaltene kalt gepresste Bio-Hanföl sofort in die Poren ein und hält auch tiefere Hautschichten geschmeidig. So wirkt es gut gegen die Austrocknung und das Aufspringen der Haut. Unter www.styx.at gibt es eine Auswahl an verschiedenen Sorten für unterschiedliche Pflegebedürfnisse. Auch Gamma-Linolensäure ist eine Zutat, die den Händen guttut: Sie bindet Wasser in den Zellen und reduziert dadurch Fältchen. Wer nachhaltig einkaufen möchte, achtet darauf, dass seine Kosmetik umweltverträglich verpackt ist. Tuben aus nachwachsendem Zuckerrohr beispielsweise sind kompostierbar und reduzieren anfallenden Plastikmüll. Quelle / Foto: djd/Styx Naturcosmetic

MVZ Atrium - Dres. Pränger, Hornauer, Pihan und Eriskat Ärzte PartG mbB
Münchner Straße 56 a, 83607 Holzkirchen
Tel.:+49 (0) 8024 475 420
Fax: +49 (0) 8024 475 4260
E-Mail:service@mvz-atrium.de
URL:http://www.mvz-atrium.de/